Nützliche Informationen die Sie über LED-Technik wissen sollten.


Lichtfarbe

Durch die Lichtfarbe versteht man die Farbtemperatur des Lichts ( Sie wird in Grad Kelvin angegeben). Die Farbtemperatur bestimmt also die Farbigkeit des Lichts, das von einer bestimmten Lampe emittiert ist. In einfachen Farbskala kann entsprechend der folgenden Liste eingeteilt werden:

  • 1600 K Sonnenaufgang und Sonnenuntergang;
  • 1800 ~ 2000 K Kerzen Flamme;
  • 2800 K weiße Farbe ,sehr warm
  • 3200 K Glühlampe
  • 4000 K Neutralweiss
  • 5500 ~ 10 000 K Tageslichtweiss
  • 10 000 ~ 15 000 K Farbe des Himmels (Kaltweiss)

Der aktuellen Namen jeder Farbe ist vertraglich und kann für Benutzer verwirrend sein, deswegen bei der technischen Beschreibungen der LED line® Produkte für jede Lichtquelle nur die Farbtemperatur in Kelvin (K) angegeben ist.

Wenn Sie die Farbe der farbigen Lichtquellen bestimmen wollen, wie grün, blau, rot und andere, brauchen Sie Wellenlänge angeben. Den kürzesten Wellen entspricht die Farbe Violett (380-440 nm), den längsten Rot (630-780 nm).

Lebensdauer

Haltbarkeit einer LED Lampe in Studnen gezählt. Als Lebensdauer einer LED wird die Zeit bezeichnet, nach der der Lichtstrom im Mittel auf 70 % des Anfangswertes abgesunken ist. Der Lichtstrom von Leuchtdioden nimmt nach und nach ab, sie fallen aber in der Regel nicht plötzlich aus. Die Alterung ist annähernd lineal.

Schutzart

Wird der Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Feuchtigkeit nach einem festen Schlüssel gekennzeichnet. Dieser Schlüssel besteht aus den Buchstaben IP (Internation al Protection) gefolgt von zwei Ziffern. Die erste Ziffer gibt den Schutzgrad gegen Staub an und die zweite Ziffer den Schutzgrad gegen Wasser. Je größere die zweite Ziffer desto höher ist die Schutzart.

Spannung

Lichtquellen je nach dem Bereich ihrer Verwendung, können unterschiedliche Eingangsspannung haben . Im Fall von LED line® Produkte ist das Wechselspannung - AC und Gleichspannung - DC. Die Primärspannung elektrischen Installationen im Haushalt ist die 230 V Wechselspannung, jedoch in Abhängigkeit von den individuellen Eigenschaften des elektrischen Systems, der tatsächliche Wert um einige Prozent nach oben oder unten variieren. Ausgewählte Produkte sind für niedrige Spannung ausgelegt, in der Regel 12V oder 24V. Im Fall von Niederspannungsmodelle ist es wichtig zu überprüfen, ob die Spannung (DC) erforderlich ist oder Spannung (AC) zugelassen ist. In einigen Fällen sind die LED-Lampen mit einem AC / DC-Ausgangsspannung ermittelt d.h das Gleichspannung und Wechselspannung zugelassen ist. Für LED-Beleuchtung sind stabilisierte Spannungsversorgungen vorgesehen. Es ist wichtig, damit man keine elektronischen Transformatoren verwendet. Wenn Sie Zweifel an die Eignung der Stromversorgung haben, wenden Sie sich bitte an den Hersteller oder Händler.

Farbwiedergabeindex

CRI steht als Abkürzung für Color Rendering Index und meint einen Farbwiedergabeindex. Mit der Farbwiedergabe bezeichnet man die Beziehung zwischen dem Farbreiz und dem Farbeindruck. Es handelt sich also um die Wiedergabe von Farben von Gegenständen, die mit verschiedenen Lichtquellen beleuchtet werden und dann bezüglich einer Referenzlichtquelle verglichen werden. In den meisten Fällen werden austauschbar diese Begriffe RA und CRI verwendet, aber es gibt zwischen ihnen einen signifikanten Unterschied - RA ist der Durchschnitt der 8 Standardfarben und der CRI ist ein Parameter, der eine genauere durchschnittlich 15 Farbblöcke berücksichtig.

Lichtstrom

(englisch: luminous flux) beschreibt die Strahlung, die Lichtquellen in Form von sichtbarem Licht abgeben. Zusätzlich erhält der Lichtstrom eine eigene Maßeinheit, das Lumen (abgekürzt lm), anstelle der sonst für Leistung üblichen Maßeinheit Watt.

LED Driver

LED-Treiber sind analoge Vorschaltgeräte, die für den Betrieb von LED-Leuchten benötigt werden. Sie sorgen für die richtige Betriebsspannung bzw. den richtigen Betriebsstrom. Leuchtdioden müssen wegen der Spannungsabhängigkeit ihrer Farbe und der Sperrschichttemperatur mit einem Konstantstrom, Constant Current (CC), angesteuert werden. Die Helligkeit der LED kann durch Änderung des Konstantstroms oder durch Ein- und Ausschalten der LED mittels Pulsweitenmodulation geändert werden. Es gibt verschiedenen Arten von Systemlösungen von der einfachsten Versorgungssystemen RC (resistor capacitor), CCD (constant current driver) und die neuesten Lösungen auf Basis der integrierten Schaltungen, IC (integrated circuit). RC System bewirkt, dass der Leistungsfaktor PF (power factor ) gering ist und ein unerwünschter Effekt der Lichtquelle entsteht – Flackern (flickering) Verwendung eines Systems, das auf CCD oder IC basiert, behebt in den meisten Fällen das Flackern der LEDs und hält PF (power factor) auf der gleichen Spannung!

Der Leistungsfaktor - PF (Power Factor)

Von mit Strom betriebenen Geräten drückt das Verhältnis zwischen ihrer tatsächlich zum Betrieb benötigten Leistungsaufnahme (Wirkleistung) und der im Stromnetz bereitgestellten Leistung (Scheinleistung) aus. Das Ergebnis ist somit ein Indikator für ihren Wirkungsgrad. Wenn ein Schaltelement der Faktor kleiner als 1 ist, dann beginnen wir mit der Energie zu tun haben, die heruntergeladen wurde, aber nicht genutzt (passive Energie ), die zu unerwünschten Ereignisse umgewandelt wird, z. B. Wärmeabgabe.

Arten der Sockeln von LED Leuchtmitteln und Lampenfassungen:

E14 Sockel

E14 – Die E14 Fassung wird landläufig auch als "Kerzenfassung" bezeichnet, da diese sehr häufig bspw. in Kronleuchtern und Lüstern zum Einsatz kommen. Wie der Name schon verrät, handelt es sich um ein kleineres Schraubgewinde mit nur 14mm Durchmesser;

E27 Sockel

E27 – Beim E27-Schraubgewinde handelt es sich um das klassische "Glühbirnengewinde". Der Name kommt daher, dass der Außendurchmesser des Schraubsockels 27mm beträgt;

G4 Sockel

G4 – Bei Leuchtmitteln mit G4 Sockel beträgt der Pin-Abstand laut IEC 60061-1 Standard 4mm und der Pin-Durchmesser liegt im Bereich 0,65-0,75mm. G4 Halogenlämpchen findet man fast überall: Dunstabzugshauben, Tisch- und Schreibtischlampen, Wohnmobilen;

Gx5.3 Sockel

Gx5.3 – auf so genannte ‘’Störung’’ montiert. Laut IEC 60061-1 Standard beträgt der Pin-Abstand 5,3mm und der Durchmesser liegt im Bereich 1.45-1.6mm. Verwendet in Niedervolt-Lampen MR16;

G9 Sockel

G9 – Der Abstand der beiden Anschlussstifte beträgt laut IEC 60061-1 Standard bei G9 Leuchtmitteln 9mm. Häufig finden G9 Strahler in Wandleuchten, Deckenleuchten oder Tisch- und Hängelampen;

GU10 Sockel

GU10 – sind oft in Punkt - Beleuchtung und abgehängten Decken verwendet. Der Abstand derbeiden Sockelstifte beträgt 10mm und man kann GU10 Leuchtmittel durch Einstecken und Drehen in der Fassung einsetzen (twist lock);

GU4 Sockel

GU4 – Laut IEC 60061-1 Standard beträgt der Pin-Abstand 4 mm und der Durchmesser des Stiftes im Bereich von 0,95-1,05mm liegt. Der Stecker ist in Niedervolt –Halogenlampen verwendet;

R7s Sockel

R7s – Lineare Halogenlampe mit den Abmessungen von 118 mm oder 78 mm. Die zeichnen sich durch eine doppelte Halterung. Entwickelt für Projektoren und Lampen, die ihre eigenen Reflektor haben. Häufig finden R7s Halogenstablampen ihren Einsatz in vielen Deckenflutern im Wohnzimmer oder auch in Strahlern im Außenbereich.

Diodentyp:

SMD LED – (Surface Mount Technology LED) das ist die Art von LEDs zur Oberflächenmontage (Surface Mount Technology) auf Leiterplatten vorgesehen. SMD LEDs sind mit einem 4-stelligen Symbol gekenzeichnet, das die Größe des LED-Gehäuses identifiziert (zB. SMD3528 Bezeichnung bedeutet die Dimension von 3,5 mm x 2,8 mm). Je nach Größe der SMD innerhalb des Gehäuses kann eine oder mehrere LED-Chips mit einem Leuchtstoff beschichtet sein. Die Verwendung von mehreren Chips in einem einzigen Gehäuse erlaubt die Einführung von vielen innovativen Lösungen wie z.B LED line® Streifen MULTIWHITE™.

COB LED – (Chips On Board LED) ist ein integriertes Modul, dessen ein grundlegendes Element ist Substrat (in der Regel Aluminium PCB), auf dem eine Menge von LED-Chips angeordnet ist. Reduzierte Anzahl an Komponenten verursacht, dass die erzeugte Wärme direkt auf die Platte gerichtet ist und so wird es um 25% die Menge der Wärme reduziert. (im Vergleich zu den anderen Arten von LEDs) Weniger Wärme bedeutet eine viel höhere Effizienz und geringeren Ausfall. COB LEDs haben eine geringere Wirkung der Blendung und hohen CRI-Parameter.

FILAMENT LED – anders COG LED (Chip On Glass LED) besteht aus einer Vielzahl von Chips auf einem geeigneten Träger (Substrat) die auf einer länglichen Form befestigt sind. Das Substrat kann aus verschiedenen Materialien wie Kupfer, Keramik, Glas oder Saphir hergestellt werden, was der Diode COG besten Arbeitsbedingungen bietet. Die Wahl des Materials, aus dem das Substrat hergestellt wird, bestimmt weitgehend die Endqualität der LED. FILAMENT LEDs imitieren realistisch die traditionellen Glühlampen und deshalb verwendet man die vor allem in den Bau der LED-Lampen im Stil der alten Glühbirnen Typ EDISON.